Home Impressum Datenschutz SitemapDruckversion
 

Projektbeschreibung

 

Bildungsoffensive für den Gesamthafenbetriebsverein –

vom Packer bis zur Fach- und Führungskraft

 

 

Projektdurchführung

 

Gesamthafenbetriebsverein im Lande Bremen e. V. (GHBV)

Tilsiter Straße 8-10

28217 Bremen

Ansprechpartner/-in: Peter Marx

Telefonnummer: 0421 390012

E-Mail:  peter.marx(at)ubh-online.de

 

Laufzeit des Projekts: 01.07.2012 - 31.12.2014
Bundesland: Bremen
Branche: Logistik

 

 

Schwerpunkte des Projekts

 

Ermittlung von betrieblichem Qualifizierungsbedarf

Weiterbildungsmaßnahme im Betrieb

 


Kurzbeschreibung des Projekts

 

Der Gesamthafenbetriebsverein (GHB) ist ein Personaldienstleister besonderer Art: Als eingetragener Verein versorgt er seit fast 100 Jahren seine etwa 30 Mitgliedsunternehmen aus der Hafenwirtschaft mit Personal. Feste Beschäftigungsverhältnisse, soziale Absicherung und tarifliche Bezahlung sind Standards. Die Branche expandiert, die Unternehmen planen, ihre Geschäftstätigkeit zu diversifizieren, neue Bereiche zu erschließen; die Höhe der Auftrags-schwankungen wird steigen. Die Anforderungen an das Personal verändern sich: Breitere und höhere Qualifikation ist erforderlich, Basiswissen über logistische Prozesse muss vergrößert werden.

Für diese Herausforderungen steht dem GHB eine Belegschaft formal nicht einschlägig Qualifizierter zur Verfügung – viele von ihnen haben keinen Berufsabschluss. Der GHB bietet Männern und Frauen eine Chance, im ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die demografische Struktur legt nahe, altersgerechten Arbeitssystemen einen hohen Stellenwert einzuräumen. Vor diesem Hintergrund wurde die Projektidee „Bildungsoffensive für den GHB – vom Packer bis zur Fach- und Führungskraft“ ausgearbeitet.

Zunächst werden Systeme der Personalentwicklung auf neue Aufgaben angepasst. Dazu gehört, die Unternehmenskultur für das Anliegen des lebenslangen Lernens zu öffnen und zu verankern. Dies beinhaltet, die Mitarbeiter/-innen für den (Wieder-)Einstieg in berufliche Weiterbildung zu gewinnen und Lernbarrieren zu überwinden. Dieser Ansatz beinhaltet einen modulweisen Aufbau: Die Durchführung von Angeboten erfolgt in Form einer „Bildungstreppe“. Die Module beziehen sich einerseits aufeinander, können andererseits aber separat genutzt werden. Sich auf jedem Niveau horizontal weiterzubilden sowie höhere Qualifikationen – im Zuge einer vertikalen Weiterbildung – erwerben zu können, ist das Ziel. So entsteht ein System, das den Beschäftigten einen Einstieg in berufliche Bildung ermöglicht, die im Idealfall zu anerkannten Berufsabschlüssen und/oder zur Befähigung für Führungsfunktionen führt.

 

 

Zu Grunde liegende Sozialpartnervereinbarung zur Weiterbildung:

PDF Qualifizierungsoffensive für die bremische Logistikwirtschaft (QUALILOG)

 

Eckpunkte der Sozialpartnervereinbarung, die mit dem Projekt umgesetzt werden:

 

  • deutliche Erhöhung der Weiterbildungsaktivitäten der Branche im Lande Bremen
  • bedarfsgerechte Versorgung mit passgenauen Bildungsangeboten durch regionale Vernetzung und Kooperation
  • kurz- und langfristiges Ermitteln des Bildungsbedarfs und vorausschauende Personalentwicklung
  • Aktivieren bildungsferner Beschäftigungsgruppen, um den Zugang zu beruflicher Weiterentwicklung zu ermöglichen