Home Impressum Datenschutz SitemapDruckversion
 

Projektbeschreibung

 

Sozialpartner M+E Dortmund - Stärkung der Weiterbildung

von Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie

 

Projektdurchführung

 

CE-Consult Curt Ebert GmbH & Co. KG

Westfälische Straße 173

44309 Dortmund

Ansprechpartner/-in: Dr. Andreas Bach

Telefonnummer: 0231 2020015

E-Mail:  andreas.bach(at)curt-ebert.de

 

Laufzeit des Projekts: 01.08.2010 - 31.07.2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Branche: Metall- und Elektroindustrie

Website des Projekts:  www.ce-consult.com/sozialpartner/sozialpartner.php

 

Projektpartner:

 

  1. Unternehmensverband der Metallindustrie Dortmund und Umgebung e. V.
  2. IG Metall Verwaltungsstelle Dortmund
  3. Weiterbildungsforum Dortmund e. V.

 

Schwerpunkte des Projekts

 

 Ermittlung von betrieblichem Qualifizierungsbedarf

Weiterbildungsmaßnahme im Betrieb

 


Kurzbeschreibung des Projekts

 

Qualifizierung und Personalentwicklung sind keine Selbstläufer und so manches KMU stößt bei der konkreten betrieblichen Umsetzung des TVQ an seine Grenzen. Als zentrale Umsetzungshemmnisse können nach bisherigen Erfahrungen u. a. benannt werden:

 

  • knappe Zeitkapazität des Personalmanagements
  • Schwierigkeiten, eine systematische Bedarfsermittlung durchzuführen
  • die Umsetzung der Maßnahmen
  • Passfähigkeit bezogen auf die inhaltlichen Anforderungen
  • Zielgruppenkonforme Lehr- und Lernformen
  • Zeitarrangements

Das Projekt "Sozialpartner M+E Dortmund - Stärkung der Weiterbildung von Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie" soll hier einen Beitrag leisten und Abhilfe zu schaffen.

 

  • Qualifikationsbedarfsermittlung (Soll-Aufnahme):

Zunächst muss festgestellt werden, welche Qualifikationen (Tätigkeiten, Fähigkeiten und Kenntnisse, Abschlüsse) im jeweiligen Betrieb in den Abteilungen aktuell und perspektivisch benötigt werden. Dabei werden zuerst alle vorhandenen Unterlagen für Arbeitsplätze, Tätigkeiten und Kenntnisse  ausgewertet. Im Anschluss finden dann moderierte Arbeitsgruppen mit den jeweiligen betrieblichen Vorgesetzten sowie Arbeitnehmervertreter/innen statt, in denen alle relevanten Arbeitsplätze/Tätigkeiten, arbeitsplatzübergreifende Kenntnisse sowie ggf. erforderliche/ nützliche Schlüsselkompetenzen erarbeitet und abgestimmt werden. Zum Einsatz kommt dabei ein EDV-Tool, in dem die Arbeitnehmer/-innen, Abteilungen und erforderlichen Qualifikationen/Kompetenzen erfasst werden.

 

  • Ermittlung der individuellen und kollektiven Ist-Kompetenzen:

In der Praxis hat sich ein beteiligungsorientiertes Vorgehen bewährt, bei dem sowohl die Beschäftigten sich selbst einschätzen als auch von deren direkten betrieblichen Vorgesetzten bewertet wird. Neben der Beherrschung der einzelnen Kompetenzen wird auch jeweils das entsprechende Interesse (Beschäftigte/r) bzw. Entwicklungspotenzial (Vorgesetzte/r) mit erhoben.

 

Die so erarbeiteten Ist-Kompetenzen werden mit den jeweiligen Soll-Kompetenzen abgeglichen und notwendige Qualifizierungsbedarfe werden ermittelt.

 

 

Zu Grunde liegende Sozialpartnervereinbarung zur Weiterbildung:

PDF Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q)


Eckpunkte der Sozialpartnervereinbarung, die mit dem Projekt umgesetzt werden sollen:

 

  • Feststellung des betrieblichen Qualifikationsbedarfs
  • Individuelle Qualifikationsgespräche
  • Durchführung(sunterstützung) der Qualifizierungen