Home Impressum Datenschutz SitemapDruckversion
 

Projektbeschreibung

 

 

WeiterBilden in Siegen-Wittgenstein                                 

 

Projektdurchführung

 

bfw - Unternehmen für Bildung

Birlenbacherstraße 17

57078 Siegen

Ansprechpartnerin: Rita Kley

Telefonnummer: 0271 25056964

E-Mail:  kley.rita(at)bfw.de

Ansprechpartnerin: Dr. Monika Stricker
Telefonnummer: 02104 499-154
E-Mail:  stricker.monika(at)bfw.de

 

Laufzeit des Projekts: 01.06.2010 - 31.05.2013

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Branche: Metall- und Elektroindustrie

 

Projektpartner:

 

  1. KM:SI GmbH Kompetenzregion Mittelstand Siegen-Wittgenstein
  2. IG Metall Siegen
  3. Verband der Siegerländer Metallindustriellen e. V. (VdSM)

 

 

Schwerpunkte des Projekts

 

Stärkung der Beratungsstrukturen
 Ermittlung des branchenspezifischen Qualifikationsbedarfs

 

Kurzbeschreibung des Projekts

 

Die Region Siegen-Wittgenstein verfügt über einen hohen Anteil an eigentümergeführten, mittelständischen Unternehmen in der Metall- und Elektroindustrie. Für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Metall- und Elektrounternehmen sind die Betriebe auf erstklassig ausgebildete Mitarbeiter/innen angewiesen. Getrieben durch die demografische Entwicklung wird für die Ausbildung in der Region sehr viel getan. Nun gilt es, die Themen Kompetenzentwicklung und Bindung der Mitarbeiter/-innen noch mehr in den Blick zu nehmen. Im Zuge des wachsenden Fachkräftemangels und der hohen Anforderungen von Kundenseite an Prozess- und Unternehmensentwicklung in diesem Industriezweig wird deutlich, dass auch in kleinen und mittleren Unternehmen systematische und nachhaltige Personalentwicklung betrieben werden muss. Dies ist auch für die langfristige Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter/-innen notwendig.

 

Das Projekt "WeiterBilden in Siegen-Wittgenstein" zielt darauf ab, die Beteiligung an Qualifizierung und Lebenslangem Lernen zu fördern, indem – sowohl auf der Angebotsseite als auch auf der Nachfrageseite von Weiterbildung – die entsprechenden Strukturen geschaffen bzw. verbessert werden. Das Projekt umfasst über die Einführung von Instrumenten der Personalentwicklung hinaus erste Qualifizierungsmaßnahmen.

WeiterBilden in Siegen-Wittgenstein beinhaltet drei grundlegende Ansatzpunkte, die systematisch zu einem strategischen Handlungskonzept verzahnt werden:

  1. Aufbau und Fortführung von nachhaltigen Strukturen der Personalentwicklung, in ca. 12-15 mittelständischen Betrieben. An die spezifischen Unternehmensbedarfe ausgerichtete Instrumente und Prozesse der Personalentwicklung werden in Verbundprojekten exemplarisch implementiert. Durch die Sozialpartner vorangetriebenes Ziel ist es, in den Unternehmen individuelle und organisatorische Voraussetzungen für Lebenslanges Lernen zu schaffen.
  2. Organisation von Erfahrungsaustausch zum Thema Personalentwicklung und Vernetzung der am Projekt beteiligten Unternehmen (z. B. durch gegenseitige Besuche in den Unternehmen, eine Personalentwicklerweiterbildung und das Präsentieren der Verbundprojekte). Ziel ist die Förderung des Austauschs untereinander, die Übertragung der Aktivitäten auf andere Betriebe und Beschäftigte sowie die Verstetigung auch über das Ende des Projektes hinaus. Dafür sind die Voraussetzungen durch den regionalen Charakter des Projektes besonders gut.
  3. Weiterentwicklung der regionalen Weiterbildungsstrukturen. Im Mittelpunkt steht die gezielte, bedarfsorientierte Gestaltung von Weiterbildung für die Metall- und Elektrobranche.

 

 

Zu Grunde liegende Sozialpartnervereinbarung zur Weiterbildung:

PDF Sozialpartner-Initiative "Lebenslanges Lernen" - Rahmenvereinbarung, darüber hinaus:

PDF Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q)


Eckpunkte der Sozialpartnervereinbarung, die mit dem Projekt umgesetzt werden sollen:

 

  • Förderung des lebenslangen Lernens und der Qualifizierung auf allen Ebenen und Hierarchiestufen
  • Unterstützung der Unternehmen und der Betriebsparteien bei der Entwicklung und Implementierung nachhaltiger Strukturen und Instrumente der Personalentwicklung sowie dem systematischen Aufbau von Kompetenzentwicklungs- und Qualifizierungsprogrammen
  • Analyse zukünftiger Fachkräftebedarfe und Entwicklung von Lösungsansätzen